Quotennews

Na sowas: «The Voice» gibt bei Sat.1 leicht ab

von
Jammern auf hohem Niveau: Bei den 14- bis 49-Jährigen verzeichnete die Musikshow einen neuen Negativ-Rekord. Und nicht nur das: «Anna und die Liebe»  markierte am Vorabend ein Allzeit-Tief.

«The Voice of Germany»  bleibt auch 2012 ein Quoten-Garant am Freitagabend. Die zweite Live-Ausgabe erreichte bei Sat.1 nun aber schwächere Quoten als die erste bei ProSieben am Donnerstag. Im Schnitt sahen exakt vier Millionen Zuschauer ab drei Jahren zu, das waren 180.000 weniger als am Donnerstag. Mit diesen Zahlen musste man sich sowohl von ARD und ZDF als auch von RTL geschlagen geben, das mit «Wer wird Millionär» sogar 6,03 Millionen Zuschauer unterhielt.

Auch in der werberelevanten Zielgruppe sah es schlechter aus als einen Tag zuvor - hier konnte man jedoch RTL hinter sich lassen. 2,82 Millionen 14- bis 49-Jährige schalteten ein, der Marktanteil lag bei 23,7 Prozent. Zum Vergleich: Die erste Live-Sendung holte 25,8 Prozent. Noch nie fiel der Marktanteil niedriger aus. Zum Auftakt im November lief es mit 23,8 Prozent ähnlich. Dennoch dürfte man sich in Unterföhring gelassen zeigen: Schließlich fährt die Show weiterhin Quoten weit über dem Senderschnitt ein und ist für Sat.1 somit ein voller Erfolg. Zumal es am Freitagabend schon öfter viel schlechter lief.

Erst danach begannen für Sat.1 die richtigen Probleme. Erneut konnte man dem Zuschauer nur Wiederholungen seiner Sktech-Comedys vorsetzen. Das wurde mit entsprechend schwachen Quoten abgestraft. Bei solch einem Vorlauf hätte das «Sechserpack»  eigentlich viel mehr aus den Quoten machen müssen: Nur noch 1,76 Millionen Zuschauer ab drei Jahren interessierten sich für die erste Folge um 23.15 Uhr, der Marktanteil in der Zielgruppe lag schon zu diesem Zeitpunkt bei nur noch 14,9 Prozent. Später wurden die Zahlen sogar noch schlechter: Bei den Umworbenen sackte der Marktanteil mit der zweiten Folge auf 11,8 Prozent ab. Die direkt danach gesendete «The Voice»-Wiederholung kam dann nicht mehr über 9,7 Prozent Marktanteil hinaus.

Unterdessen wird es für «Anna und die Liebe»  am Vorabend brenzlig: Um 18.30 Uhr waren nicht mehr als 6,4 Prozent Marktanteil drin. Bisher schnitt man nie schlechter ab. Erst kurz vor Jahreswechsel gab es einen ähnlich schwachen Wert: Am 30. Dezember generierte die Daily-Soap nur 6,9 Prozent Marktanteil. Schon die gesamte Woche über hing man an der Sieben-Prozent-Marke fest. Dem «Sat.1-Magazin» erging es kaum besser: Nur 8,2 Prozent Marktanteil holte die Sendung am Freitag. Auch «Schicksale - und plötzlich ist alles anders» konnte in diesem Umfeld nicht punkten und blieb bei 9,3 Prozent Marktanteil hängen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/54207
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZDF: Krimis schlagen ein, Kappich-Doku flopptnächster Artikelkabel eins & VOX: Serien-Wiederholungen zahlen sich nicht aus

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
BUNDESLIGA Bernat äußert sich zu Hoeneß-Vorwürfen: https://t.co/CxUCYvCb5O #SkyBuli https://t.co/e3Ormcme1g
Sky Sport Austria
Nach "F*** off, Mourinho"-Gesängen: Jose #Mourinho mit Botschaft an Chelsea-Fans. #SkyPL2019 https://t.co/4GFYwkWqzX
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Vielmachglas»

Zum Heimkinostart der sympathischen Wohlfühlkomödie «Vielmachglas» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung