Bott verlässt «Verbotene Liebe»

Damit geht die Geschichte um Julia und Jan zu Ende. Sie wurde seit Mitte dieses Jahres auf Mallorca erzählt. Dort soll es aber weitergehen.

Nina Bott wird die ARD-Serie «Verbotene Liebe»  verlassen. Das schrieb die Schauspielerin auf ihrer Facebook-Seite: „Wenn es am schönsten ist, muss man gehen. Natürlich fiel auch mir der Abschied nicht leicht, vor allem wegen dem großartigen Team.“ Bott wird ihren letzten Auftritt in dem Daily-Drama in der 4000. Episode haben. Die entsprechenden Szenen sind bereits im Kasten.

Nina Bott spielte in der Serie die Figur Julia, die schon in den allerersten Episoden des Formats mit ihrer „verbotenen Liebe“ für Aufsehen sorgte. Inzwischen war der Charakter nach Mallorca ausgewandert. Der Mallorca-Erzählstrang soll aber auch ohne Nina Bott fortgesetzt werden, wie ARD-Vorabendkoordinator Frank Beckmann Quotenmeter.de kürzlich bestätigte.

„Da das Mallorca-Motiv bei den Zuschauern sehr gut ankommt, wird es auch 2012 diesen Handlungsstrang bei «Verbotene Liebe»  geben“, so der ARD-Mann. Die letzte Folge mit Nina Bott ist Mitte Januar zu sehen. Bott spielte vor «Verbotene Liebe» bereits in zwei anderen Produktionen der Firma Grundy Ufa mit: In «GZSZ»  und «Alles was zählt» .

21.11.2011 10:05 Uhr  •  Manuel Weis Kurz-URL: qmde.de/53350

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Verbotene Liebe ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Monsieur Claude und seine Töchter

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der große Trip - Wild»

Zum Heimkinostart des spektakulären Survival-Dramas «Der große Trip - Wild» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Joe Pug verschiebt seine Deutschland-Konzerte
Joe Pug hat seine drei Konzerte in Berlin, Hamburg und Köln, die Ende Mai bis Anfang Juni stattfinden sollten, abgesagt. Fans des "The Great Despiser"... » mehr

Werbung