Primetime-Check

Dienstag, 25. Oktober 2011

von
Wie lief es für die Live-Show von «X-Factor» und wie schlug sich diesmal der ProSieben-Dienstag mit einer Dreifachpackung von «Two and a Half Men»?

Das Skandal-Spiel im DFB-Pokal, das wegen dreier Spielunterbrechungen auffiel, wurde im ZDF übertragen. Im Signal Iduna Park in Dortmund randalierten Dresdner Fans, sportlich gesehen zog der BVB in die nächste Pokal-Runde ein. Die Übertragung mit Kommentator Wolf-Dieter Poschmann, sorgte mit im Schnitt 6,03 Millionen Zuschauern für die beste Reichweite des Tages. 19,2 Prozent wurden insgesamt erzielt, bei den 14- bis 49-Jährigen kam die Sportsendung ab 20.45 Uhr auf genau 14 Prozent. Die Vorberichte sahen zuvor durchschnittlich 4,41 Millionen Bürger ab drei Jahren.

Nur knapp dahinter platzierte sich die ARD-Soap «In aller Freundschaft», die auf exakt sechs Millionen Zuschauer (17,9 %) kam. Bei den Jungen lag die Sachsenklinik mit 7,5 Prozent klar oberhalb des Senderschnitts des Ersten. «Die Stein» holte zur Primetime 5,22 Millionen Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte RTL mit «CSI: Miami» die Nase vorn. 16,7 Prozent der Werberelevanten sahen zu, dies entsprach einer Reichweite von 2,15 Millionen. 3,87 Millionen waren insgesamt dabei. König Fußball tat der RTL-Primetime im Anschluss aber richtig weh. «Dr. House» fiel mit einer Erstausstrahlung auf 14,2 Prozent - und somit einen der schlechtesten Werte aller Zeiten, «White Collar» lag mit 11,9 Prozent meilenweit unter dem Senderschnitt.

Trotzdem hatte Charlie Sheens «Two and a Half Men» bei ProSieben die Nase nicht vorn. Er kam mit einer neuen Folge ab 21.15 Uhr auf 13,5 Prozent bei den Umworbenen, 1,86 Millionen Junge schalteten ein. Zwei im Anschluss gezeigte Wiederholungen generierten im Schnitt 14,1 und 14,5 Prozent in der Zielgruppe. Zuvor lag eine neue Folge der gelben Familie aus Springfield bei zwölf Prozent der Umworbenen. «Die Simpsons» wurden zur besten Sendezeit von 1,93 Millionen Menschen gesehen. Sat.1 punktete zur besten Sendezeit mit dem Spielfilm «Indisch für Anfänger», der mit 11,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen knapp über dem Senderschnitt lag.

VOX setzte zwischen 20.15 Uhr und 23.05 Uhr auf eine weitere «X Factor»-Liveshow, die allerdings in den einstelligen Bereich stürzte. Der DFB-Pokal machte sich wohl auch hier bemerkbar: Mit 9,4 Prozent bei den Umworbenen lief es klar schlechter als eine Woche zuvor. Insgesamt verfolgten 1,78 Millionen Menschen ab drei Jahren die Casting-Show. kabel eins holte um 20.15 Uhr mit «Die strengsten Eltern der Welt» wirklich starke 7,4 Prozent, bei RTL II holte «Zuhause im Glück» mäßige 5,8 Prozent, ehe «Extrem schön» ab 22.20 Uhr mit 7,4 Prozent punktete.

Mehr zum Thema... Two and a Half Men X Factor
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/52839
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCBS verlängert weitere Drama-Serienächster ArtikelDie Kritiker: «The Event» (Pilotfolge)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung