Köpfe

63. Primetime Emmy Awards: Die Gewinner

von
In Los Angeles wurden die Emmys vergeben: Bereits zum vierten Mal in Folge ergatterte «Mad Men» die Trophäe für die beste Drama-Serie. Auch «Modern Family» räumte ab.

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden in Los Angeles die 63. Primetime Emmy Awards verliehen. Bereits im Vorfeld vergab die amerikanische Fernsehakademie die Creative Emmy Awards, bei denen «Boardwalk Empire» sowie «Deadliest Catch» und «Gettyburg» mit sieben beziehungsweise jeweils vier Preisen in Führung gingen. Die große und teure HBO-Produktion «Boardwalk Empire» bekam jetzt nur noch den Preis für die beste Regie – Martin Scorsese – räumte ab, jedoch musste man sich mit acht Preisen zufrieden geben. Erneut wurde «Mad Men» zur besten fiktionalen Serie gewählt – bereits zum vierten Mal in Folge.

Wiederholungsgefahr bestand auch bei «Modern Family» - 2010 wurde die Serie als beste Comedy gekürt, vor wenigen Stunden nahmen die Produzenten den zweiten Preis mit nach Hause. Insgesamt gab es fünf Preise, wie die beste Regie, bester Nebendarsteller, beste Nebendarstellerin und bestes Drehbuch. Kurzum: Die Sitcom hat jeden Preis in der vergangenen Nacht absahnen können.

Das war’s aber auch mit dem Erfolg der fünf großen Networks: Die FOX-Show «So You Think You Can Dance» holte drei Creative-Emmys in Randkategorien, blieb aber nun außer vor. Zwar ergatterte «Friday Night Lights» von NBC mit dem besten Hauptdarsteller und dem besten Drehbuch zwei Preise, jedoch ist NBC seit Jahren nur noch Partner und zeigt die Episoden als Wiederholung. Die Chuck Lorre-Produktionen «The Big Bang Theory» und «Mike & Molly» siegten bei den männlichen und weiblichen Comedy-Hauptdarstellern, mehr Auszeichnungen gab es nicht.

Da ist es schon ärgerlich, dass ausgerechnet die Produktion des britischen Privatsenders ITV1 mit «Downton Abbey» das zweitbeste Ergebnis holt. Durch ein Hintertürchen (die Ausstrahlung bei PBS) durfte die Miniserie nominiert werden und bekam schließlich sechs Preise. Nichtsdestotrotz kann auch HBO mit seinem Spielfilm «Mildred Pierce» zufrieden sein: Neben der Auszeichnung von Kate Winslet als beste Schauspielerin gab es noch vier weitere Emmys.

Die Emmys 2011 bestätigen auch das Bild der vergangenen Jahre: Die Hauptsendezeit der fünf großen Networks bleibt – außer im Bereich Comedy – außen vor. Stattdessen werden seit Jahren kreative und unkonventionelle Stoffe auszeichnet. Darauf haben die Sender reagiert, so startet ABC «Pan Am». Jedoch sind Formate wie «Mad Men» oder «Boardwalk Empire» zuschauerschwach, diese Quoten würden bei CBS, NBC & Co. zur sofortigen Absetzung führen.

Beste Regie einer Comedyserie


- «How I Met Your Mother: Subway Wars» (CBS)
- «Modern Family: Halloween» (ABC)
- «Modern Family: Show Down Your Neighbors» (ABC)
- «Modern Family: See You Next Fall» (ABC)
- «30 Rock: Live Show» (NBC)

Beste Regie einer Drama-Serie


- «Boardwalk Empire: Pilot» (HBO)
- «Boardwalk Empire: Anastasia» (HBO)
- «The Borgias: The Poisoned Chalice» (Showtime)
- «Game of Thrones: Winter is Coming» (HBO)
- «The Killing: Pilot» (AMC)

Beste Regie einer Miniserie, Film oder Special


- «Carlos» (Sundance Channel)
- «Cinema Verite» (HBO)
- «Downton Abbey: Part 1» (PBS)
- «Mildred Pierce» (HBO)
- «Too Big to Fail» (HBO)

Beste Regie für eine Varieté-, Musik- oder Comedy-Serie


- «American Idol: 10x24/10x25A» (FOX)
- «The Colbert Report: 6112» (Comedy Central)
- «The Daily Show: 16048» (Comedy Central)
- «Late Show: 333» (CBS)
- «Saturday Night Live: Justin Timberlake» (NBC)

Bester Schauspieler einer Comedyserie


- Jim Parsons für «The Big Bang Theory» (CBS)
- Johnny Galecki für «The Big Bang Theory» (CBS)
- Matt LeBlanc für «Episodes» (Showtime)
- Louis C.K. für «Louie» (FX)
- Alec Baldwin für «30 Rock» (NBC)

Bester Schauspieler einer Drama-Serie


- Steve Buscemi für «Boardwalk Empire» (HBO)
- Michael C. Hall für «Dexter» (Showtime)
- Kyle Chandler für «Friday Night Lights» (NBC)
- Hugh Laurie für «House» (FOX)
- Timothy Olyphant für «Justified» FX()
- Jon Hamm für «Mad Men» (AMC)

Bester Schauspieler einer Miniserie oder Film


- Edgar Ramirez für «Carlos» (Sundance Channel)
- Greg Kinnear für «The Kennedys» (ReelzChannel)
- Barry Pepper für «The Kennedys» (ReelzChannel)
- Idris Elba für «Luther» (BBC America)
- Laurence Fishburne für «Thurgood» (HBO)
- William Hurt für «Too Big to Fail» (HBO)

Beste Schauspielerin einer Comedyserie


- Laura Linney für «The Big C» (Showtime)
- Melissa McCarthy für «Mike & Molly» (CBS)
- Edie Falco für «Nurse Jackie» (Showtime)
- Amy Poehler für «Parks and Recreation» (NBC)
- Martha Plimton für «Raising Hope» (FOX)
- Tina Fey für «30 Rock» (NBC)

Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie


- Connie Britton für «Friday Night Lights» (NBC)
- Julianna Margulies für «The Good Wife» (CBS)
- Kathy Bates für «Harry’s Law» (NBC)
- Mariska Hargitay für «Law & Order: SVU» (NBC)
- Elisabeth Moss für «Mad Men» (AMC)

Beste Schauspielerin in einer Miniserie oder Film


- Diane Lane für «Cinema Verite» (HBO)
- Kate Winslet für «Mildred Pierce» (HBO)
- Elizabeth McGovern für «Downton Abbey» (PBS)
- Taraji P. Henson für «Taken From Me» (Lifetime)
- Jean Marsh für «Upstairs Downstairs» (PBS)

Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie


- Chris Colfer für «Glee» (FOX)
- Jesse Tyler Ferguson für «Modern Family» (ABC)
- Ed O’Neill für «Modern Family» (ABC)
- Ty Burrell für «Modern Family» (ABC)
- Jon Cryer für «Two and a half Men» (CBS)

Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie


- Peter Dinklage für «Game of Thrones» (HBO)
- Josh Charles für «The Good Wife» (CBS)
- Alan Cumming für «The Good Wife» (CBS)
- Walton Goggins für «Justified» (FX)
- John Slattery für «Mad Men» (AMC)
- Andre Braugher für «Men of Certain Age» (TNT)

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder Film


- Tom Wilkinson für «The Kennedys» (ReelzChannel)
- Guy Pearce für «Mildred Pierce» (HBO)
- Brian F. O’Byrne für «Mildred Pierce» (HBO)
- Paul Giamatti für «Too Big to Fail» (HBO)
- James Woods für «Too Big to Fail» (HBO)

Beste Nebendarstellerin ein einer Comedyserie


- Jane Lynch für «Glee» (FOX)
- Betty White für «Hot in Cleveland» (TV Land)
- Julie Bowen für «Modern Family» (ABC)
- Sofia Vergara für «Modern Family» (ABC)
- Kristin Wiig für «Saturday Night Live» (NBC)
- Jane Krakowski für «30 Rock» (NBC)

Beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie


- Kelly Macdonald für «Boardwalk Empire» (HBO)
- Archie Panjabi für «The Good Wife» (CBS)
- Christine Baranski für «The Good Wife» (CBS)
- Margo Martindale für «Justified» (FX)
- Michelle Forbes für «The Killing» (AMC)
- Christina Hendricks für «Mad Men» (AMC)

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder Film


- Maggie Smith für «Downton Abbey» (PBS)
- Evan Rachel Wood für «Mildred Pierce» (HBO)
- Melissa Leo für «Mildred Pierce» (HBO)
- Mare Winningham für «Mildred Pierce» (HBO)
- Eileen Atkins für «Upstairs Downstairs» (PBS)

Beste Comedy-Serie


- «The Big Bang Theory» (CBS)
- «Glee» (FOX)
- «Modern Family» (ABC)
- «The Office» (NBC)
- «Parks and Recreation» (NBC)
- «30 Rock» (NBC)

Beste Drama-Serie


- «Boardwalk Empire» (HBO)
- «Dexter» (Showtime)
- «Friday Night Lights» (NBC)
- «Game of Thrones» (HBO)
- «The Good Wife» (CBS)
- «Mad Men» (AMC)

Beste Miniserie oder Film


- «Cinema Verite» (HBO)
- «Downton Abbey» (PBS)
- «The Kennedys» (ReelzChannel)
- «Mildred Pierce» (HBO)
- «Die Säulen der Erde» (Starz)
- «Too Big to Fail» (HBO)

Beste Varieté-, Musik- oder Comedy-Serie


- «The Colbert Report» (Comey Central)
- «Conan» (TBS)
- «The Daily Show» (Comedy Central)
- «Late Night» (NBC)
- «Real Time» (HBO)
- «Saturday Night Live» (NBC)

Bestes Drehbuch einer Comedy-Serie


- «Episodes: 107» (Showtime)
- «Louie: Poker/Divorce» (FX)
- «Modern Family: Caught in the Act» (ABC)
- «The Office: Good-Bye Michael» (NBC)
- «30 Rock: Reaganing» (NBC)

Bestes Drehbuch einer Drama-Serie


- «Friday Night Lights: Always» (NBC)
- «Game of Thrones: Baelor» (HBO)
- «The Killing: Pilot» (AMC)
- «Mad Men: The Suitcase» (AMC)
- «Mad Men: Blowing Smoke» (AMC)

Bestes Drehbuch einer MIniserie, Film oder Special


- «Downton Abbey» (PBS)
- «Mildred Pierce» (HBO)
- «Sherlock: A Study in Pink» (PBS)
- «Too Big to Fail» (HBO)
- «Upstairs Downstairs» (PBS)

Bestes Drehbuch einer Varité-, Musik oder Comedyserie


- «The Colbert Report» (Comedy Central)
- «Conan» (TBS)
- «The Daily Show» (Comedy Central)
- «Late Night» (NBC)
- «Saturday Night Live» (NBC)

Bester Reality-Wettbewerb


- «The Amazing Race» (CBS)
- «American Idol» (FOX)
- «Dancing with the Stars» (ABC)
- «Project Runway» (Lifetime)
- «So You Think You Can Dance» (FOX)
- «Top Chef» (Bravo)

Mehr zum Thema... Emmys
Kurz-URL: qmde.de/52093
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMegan Fox räumt ab, «Die wilden 70er» nichtnächster Artikel«Tatort» stark, «Günther Jauch» erneut mit Top-Quote

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Fußball: UEFA Europa League 1. FC Köln - FC Arsenal

Heute • 18:30 Uhr • Sky Sport 2 HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
.@HerthaBSC hat nach einer knappen Niederlage beim @AthleticClub Bilbao keine Chance aufs Weiterkommen mehr. #SkyEL? https://t.co/ax4bJ7eKpJ
Wolff Fuss
Siehste...ohne Videobeweis flutschts beim FC #KOEARS ...
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Begabt - Die Gleichung eines Lebens»

Zum Heimkinostart der berührenden Tragikomödie «Begabt - Die Gleichung eines Lebens» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Anderson East erneut für zwei Konzerte in Deutschland
Im Januar 2018 kommt Anderson East erneut für zwei Konzerte nach Deutschland. 2015 gab Anderson East sein live Debüt in Deutschland und spielte im ... » mehr

Werbung