Hingeschaut

Die perfekte Gameshow

von
Gregor Elsbeck sah am Freitagabend den Auftakt zur zweiten Runde der Sat.1-Show «Die perfekte Minute».

Am Freitag lief die erste Folge der zweiten Staffel des Sat.1-Spielshow-Hits 2010: «Die perfekte Minute» ist wieder da. Ein „endlich“ kann man getrost hinzufügen, denn inhaltlich hat sich die Sendung zur Vorjahresversion noch gesteigert.

Optisch konnte man beim Staffelauftakt, welches als Prominentenspezial gleich in die Vollen gehen sollte, nicht viele Veränderungen zur Premierenstaffel ausmachen. Nur die Leuchtkästen neben dem großen Bildschirm, der wieder gleichzeitig als auseinanderfahrbarer Eingang ins Studio fungiert und eine erneut etwas geänderte Frisur von Moderatorin Ulla Kock am Brink fielen als Neuheit auf.

Doch die wirklich wichtigen Neuerungen enthielt das Spiel selbst: Nun kämpfen zwei Kandidaten zusammen um den Hauptgewinn von € 250.000 und im Gewinnbaum befinden sich ab jetzt zwei sichere Gewinnstufen bei € 25.000 und € 100.000.

Ersteres ist sicherlich nicht nur für die Kandidaten hilfreich, sondern auch für die Gastgeberin. Kock am Brink ist es von ihren früheren Spielshows eigentlich gewohnt gewesen mit mehreren Kandidaten und Teams zu spielen. Folglich wirkte es in der ersten Staffel der «Perfekten Minute» schon etwas gewöhnungsbedürftig, wenn sie nur immer mit einem Solokandidaten interagieren musste. Die Aufstockung auf zwei Kandidaten hat ihr sichtlich gut getan (eventuell hätte man sogar eine Mannschaft aus noch mehr Mitspielern antreten lassen können, um nicht in Verdacht zu kommen, bei Pilawa den Paarspielmodus abgeguckt zu haben), da sie sich an den anderen wenden kann, wenn der eine mal zu nervös ist. Außerdem braucht Ulla, wie sie von ihren Fans einfach nur liebevoll genannt wird, nun nicht mehr minutenlang alleine den spielenden Kandidaten aufbauen. Der zweite Mitspieler kann dies ebenfalls tun und Kock am Brink dann mit ihm nach außen verschwinden, sodass das Spiel schnell beginnen kann.

Und hier liegt ein weiterer Vorteil der neuen Staffel: Während bei den ersten Folgen noch kritisiert wurde, dass zwischen den Spielen zu viel Zeit vergeht und die berühmt-berüchtigten Leben- und Countdownansagen der charakteristischen Computerstimme (die zum Glück erhalten geblieben sind) zu lange dauern würden, läuft jetzt alles deutlich schneller ab.

Da war es dann auch keine Bloßstellung mehr, wenn die prominenten Spieler der Auftaktsendung auch des Öfteren über die Ansagen wie „Der Kandidat hat noch 3 Leben“ scherzten, Sonya Kraus zum Beispiel rief „Ich hasse diese Stimme!“ und Elton entgegnete „Ich würde die gerne mal kennen lernen…!“. Dadurch, dass nun zwei Kandidaten zusammen antreten, variiert die Computerstimme auch und bemerkt durchaus mal, dass „die Kandidaten noch 2 Leben“ hätten.

Ulla Kock am Brink wirkte souverän und sympathisch, half Sonya Kraus aus den Schuhen, mahnte Janette Biedermann, dass sie die falschen Schuhe angezogen habe, rief – wenn nötig – zu Ordnung und Konzentration auf und war – wie immer – authentisch in ihrer Moderation. Dem Promi-Paar Steiner/Profittlich schenkte sie sogar im Namen der guten Sache kurzerhand € 10.000 für ein insgesamt gutes Spiel, obwohl die beiden eigentlich ohne Geld rausgefallen waren. Die nervigen „Close-up“-Zwischenkommentare aus der Staffel 2010 vom Nebenraum der Bühnenmitte bleiben nun auch aus. Wenn sie kommen, sind sie nur global zu hören, ansonsten fiebert Kock am Brink mit dem passiven Mitspieler mit. Dieses Mitfiebern mit den Kandidaten scheint auch in der neuen Version der Show zum Glück vollständig erhalten geblieben zu sein. Vor allem, wenn es in die letzten Sekunden eines sich dramatisch zuspitzenden Spiels geht, ist es egal, ob nun Promis oder Normalos als Kandidaten fungieren. Man ist als Zuschauer dabei.

Die witzigen Spiele ansich waren allesamt neu und laut dem verantwortlichen Produzenten von Shine Germany, der Produktionsfirma, die sich im letzten Jahr neu gegründet und mit der «Perfekten Minute» gleich einen furiosen Einstand feiern konnte, sollen in Staffel Nr. 2 auch die weiteren banal-genialen Spielideen mit den Alltagsgegenständen neu sein. Man habe nicht nur Spiele von der US-Originalversion «Minute to win it» von NBC übernommen, sondern sich auch viele Spielereien selbst ausgedacht. So sind rund 250 verschiedene Spiele für diese zweite Staffel bereit gewesen. Nach wie vor bekommen die Kandidaten aber eine Box mit 30 davon nach Hause zum Üben geschickt, aus denen zehn Spiele dann in der Show vorkommen.

Wurde ein Spiel gewonnen, konnte man in der Staffelpremiere vom Freitag nun eine weitere Neuerung ausmachen: Kein gewöhnlicher Gewinnertusch, der abgeleitet von der ziemlich gleich gebliebenen Titelmusik wäre, wurde eingespielt, sondern jedes Mal ein anderes, bekanntes Musikstück zur Feier des Sieges. Dabei gehen Studiopublikum, Kandidaten und mit Sicherheit auch die ein oder anderen TV-Zuschauer richtig mit. So hörte man unter anderem passenderweise „Tik Tok“ von Ke$ha oder einen Part aus „I’ve got a feeling“ von den Black Eyed Peas, in dem Worte wie „I got my money“ und „car“ vorkamen. Letzteres konnten die Zuschauer dann auch beim Telefongewinnspiel ergattern. Wo im vergangenen Jahr noch ein ödes Erlebnispaket von Jochen Schweitzer und nur ein mal € 10.000 in Bar gewonnen werden konnten, steht dieses Jahr ein „Opel Meriva“ auf dem Spiel.

Es hat sich also insgesamt im Grunde alles zum Guten verbessert in der zweiten Staffel und so etwas muss man auch erstmal schaffen. Von „müssen“ kann in diesem Fall wohl auch wirklich die Rede sein, da die Quoten für «Die perfekte Minute» zum Ende der ersten Staffel ja etwas nach unten gingen und man dem sich andeutenden Abwärtstrend lieber frühzeitig genug entgegenwirken wollte. Das hat man, zum Mindest inhaltlich, geschafft.

So bleibt zu wünschen, dass die guten Quoten der ersten Hälfte von Staffel 1 auch für die Zukunft Bestand haben oder sogar noch zu steigern sein werden. Verdient hätte es das Format in jedem Fall, weil es zeitgemäßer, frischer und flotter daherkommt, als die zeitgleich bei RTL laufende und immer langweiliger und altbackener wirkende Oldie-Konkurrenz «Wer wird Millionär?».

Es macht mit den richtig eingeführten Neuerungen nun noch mehr Spaß, Ulla Kock am Brinks Unterhaltungssendung zuzusehen und mit den Kandidaten mitzufiebern.
Denn: «Die perfekte Minute» ist die perfekte Gameshow!

Kurz-URL: qmde.de/48011
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTolle «Fastnacht in Franken»-Quotennächster ArtikelSheen kündigt neues HBO-Format an

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
2. BUNDESLIGA Nach erstem Training: Rückkehrer Modeste heiß auf Effzeh-Comeback: https://t.co/GQEBrlKWo8 #Sky2Buli https://t.co/rikdm9e6tI
Alexander Bonengel
Der Höhenflug der @Eintracht hält weiter an. Heute habe ich mit @FrediBobic1971 über die Hintergründe gesprochen.? https://t.co/MbkinZy5QB
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung