Quotencheck

«Desperate Housewives»

von

Auch die sechste Staffel der US-Serie konnte am Mittwoch ausschließlich erfreuliche Werte verbuchen.

Seit über fünf Jahren machen die verzweifelten Hausfrauen inzwischen Woche für Woche Millionen vorwiegend weibliche Fans glücklich. Zunächst um 21:15 Uhr am Dienstagabend bot sich «Desperate Housewives» schnell für Größeres an, sodass sich ProSieben im September 2007 dazu entschließen konnte, das Geschehen in Fairview auf den wohl lukrativsten Sendeplatz am Mittwochabend, nämlich den um 20:15 Uhr, zu verschieben. Dieser Beförderung dankte man auch im Anschluss mit richtig starken Werten, lediglich das Folgeprogramm machte dem Münchener Sender zuletzt zu schaffen. Auch die sechste Staffel konnte eine große Konstanz vorweisen.

Nach einer knapp zweimonatigen Pause wurden die ersten beiden von insgesamt 23 Episoden am 13. Januar dieses Jahres ausgestrahlt. Dabei konnte man zunächst 2,46 Millionen Menschen generieren, bevor im Anschluss die Reichweite deutlich auf 2,78 Millionen stieg. Mit 7,0 Prozent beim Gesamtpublikum sowie 14,9 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe sah es bereits für die "Sünde" überaus positiv aus, die zweite Folge stieg jedoch auf fantastische 8,3 bzw. 17,7 Prozent. Damit war der Staffelhöchstwert bereits erreicht, keine einzige Ausgabe zur regulären Sendezeit konnte an die Quoten heranreichen.

Zwei sehr unterschiedliche Wochen erlebte man Anfang Februar mit den Folgen fünf und sechs. Während erstere mit nur 2,20 Millionen Zuschauern insgesamt sowie 1,90 Millionen in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen eine der am geringsten nachgefragten Ausgaben dieser Staffel bedeuteten, stieg das Interesse nur eine Woche später bereits auf 2,57 Millionen bei allen und 2,24 Millionen bei den jungen Zuschauern. Der Marktanteil in der besonders wichtigen Zielgruppe konnte sich somit von eher mäßigen 13,1 Prozent auf tolle 17,4 Prozent steigern.

Der absolute Tiefpunkt wurde jedoch ebenfalls nur wenig später erreicht, genauer gesagt legte diesen die neunte Folge am 3. März hin. Nur 2,02 Millionen Bundesbürger interessierten sich hier für das intrigante Geschehen der «Desperate Housewives», womit man beim Gesamtpublikum nur maue 6,1 Prozent aller zu dieser Zeit Fernsehenden erreichte. Immerhin über den Senderschnitt kam man bei der umworbenen Zuschauerschaft im Alter zwischen 14 und 49 Jahren, wenngleich die Serie hier auch schon viel Besseres als nur 1,76 Millionen und 13,5 Prozent zu holen wusste.
Von diesen kleineren Ausreißern abgesehen konnte man jedoch zumeist auf ein sehr verlässliches Publikum bauen, in der Regel sahen zwischen 2,30 Millionen und 2,50 Millionen Menschen zu, die Marktanteile schwankten zwischen 6,5 und 8,0 Prozent beim Gesamtpublikum, während es in der jungen Zielgruppe meist 14 bis 17 Prozent zu verzeichnen gab. Die Durchschnittswerte der Staffel beliefen sich auf 2,40 Millionen beim Gesamtpublikum, welche 7,3 Prozent zur Folge hatten sowie 2,06 Millionen bei den 14- bis 49-Jährigen, was zu 15,4 Prozent führte.

Damit konnte die Sendeanstalt sehr zufrieden sein, bereits beim Gesamtpublikum lag man nämlich 0,8 Prozentpunkte über dem Wert, der im aktuell laufenden Fernsehjahr im Schnitt erreicht wurde. Noch toller war der Marktanteil jedoch in der Zielgruppe, hier standen besagte 15,5 Prozent den 11,8 Prozent des Senders gegenüber. Auch die Konstanz der letzten Jahre ist beachtlich bei dieser Serie, denn die vierte und fünfte Staffel erreichten beinahe dieselben Marktanteile wie die hier besprochene sechste. Jegliche Ängste bezüglich zu schwacher Werte sind hierzulande also völlig unbegründet.

Kurz-URL: qmde.de/46639
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelsonnenklar.TV kooperiert mit n-tv und N24nächster ArtikelSport1 HD im Kabel BW-Netz frei empfangbar

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung