Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Bei «X Factor» geht es endlich um die Musik

von
Das VOX-Großprojekt «X Factor» ist beendet – zumindest vorerst. Die erste Staffel war für den Kölner Privatsender ein voller Erfolg, auch wenn man sich aus Quotensicht eventuell mehr erhofft hatte. Quotenmeter.de blickt zurück.

Ohne Frage: Mit einer eigenproduzierten Castingshow ging man bei VOX ein großes Risiko ein. In der Vergangenheit floppten viele der neuen Shows, wie etwa die Quizsendung «Power of 10» mit Dirk Bach. Doch mit «X Factor» sollte alles anders werden. Die international beliebte Talentsuche wurde von Simon Cowell entwickelt und flimmerte 2004 in Großbritannien zum ersten Mal über die Bildschirme. Derzeit läuft auf der Insel bereits die siebte Staffel. Bei der RTL-Gruppe sicherte man sich die Rechte zwar früh, an eine Umsetzung wagte man sich aber nicht.

Offenbar wollte man nur verhindern, dass die Konkurrenz das Format in die Finger bekommt. Da die Lizenzrechte auszulaufen drohten und Show-Erfinder Cowell auf einer Ausstrahlung in Deutschland beharrte, setzte die RTL-Gruppe das Projekt schließlich um. RTL hatte aber mit «Deutschland sucht den Superstar» und dem «Supertalent» bereits zwei sehr erfolgreiche Castingshows im Programm. Deshalb gab man die Sendung an den Schwestersender VOX weiter. Als Einstiegshilfe sendete RTL die ersten beiden Folgen des neuen Formats. So sollten schon zum Start möglichst viele Zuschauer erreicht werden.

Der Auftakt erzielte bei RTL freitags schließlich 16,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, die zweite Folge kam einen Tag später dann schon auf 21,3 Prozent. Die ersten Folgen bei VOX lagen dann bei 15,0 und 17,0 Prozent, bei den Gesamtzuschauern lag man am Dienstagabend sogar noch vor den beiden ersten Episoden. Anschließend gaben die Quoten nach (detaillierter Quotencheck). Doch VOX kann zufrieden sein, insgesamt fuhr man mit der Castingshow mehr als gut. Vor allem überzeugte «X Factor» aber bei der Qualität der Sängerinnen und Sänger. Endlich ging es um die Musik und nicht um Schicksalsschläge der Kandidaten.

Auch auf Bloßstellungen der Teilnehmer hatte man in den Casting-Sendungen weitestgehend verzichtet. Damit hob sich das VOX-Format deutlich positiv von «Deutschland sucht den Superstar» und «Das Supertalent» ab. Viele verglichen die Sendung mit «Unser Star für Oslo», aber auch hier zeigten sich Unterschiede. Bei Raabs Oslo-Suche wurde fast durchgehend gelobt, selten fielen kritische Anmerkungen. Anders bei «X Factor», wo sich die Juroren durchaus trauten, einen Auftritt auch zu kritisieren. Als Mentoren waren sie zudem viel näher an ihren Kandidaten dran - ein Wohltuendes Alleinstellungsmerkmal der neuen Casting-Sendung. Den Verantwortlichen gefiel die Sendung letztendlich offenbar so gut, dass sie das Format schon vor dem Finale für eine weitere Staffel verlängerten.

Im kommenden Jahr kann dann aber auch einiges verbessert werden. Vor allem an dem Tempo der Show sollte man bei VOX und Grundy Light Entertainment arbeiten. «X Factor» zog sich hin und wieder schlicht zu sehr in die Länge. Ein Beispiel waren hier die Ankündigungen der Mentoren. Ein bis zwei kurze Sätze sollten hier reichen. Beim Zuschauer wurde durch die langen Strecken der Eindruck erweckt, als hätten sich Sarah Connor, Till Brönner und George Glueck nicht vorbereitet und würden sich noch während ihrer Ankündigungen Gedanken über ihre Worte machen.

Vor allem George Glueck rang einige Male nach Worten und versuchte sich verständlich auszudrücken. Im Publikum sorgte dies in den ersten Shows noch für Gelächter. Darüber hinaus redete er manchmal so leise, dass die Zuschauer vor Ort ihn lautstark dazu aufforderten, lauter zu sprechen – vor laufenden Kameras wohlgemerkt. Ansonsten erwies sich die komplette Jury als durchaus kompetent und sympathisch. Mit den Erfahrungen aus der ersten Staffel sollte es, vorausgesetzt die Besetzung der Jury ändert sich nicht, in Runde zwei im neuen Jahr deutlich reibungsloser ablaufen. Die ständigen Aufrufe zum Anrufen für die Kandidaten sollten indes auch zurückgefahren werden. Es reicht, wenn Moderator Jochen Schropp diesen Part übernimmt.

Lesen Sie auf der kommenden Seite, was VOX bei der zweiten Staffel noch verbessern kann. Außerdem: Ist der Dienstag der geeignete Sendeplatz für ein Format dieser Art?

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/45746
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel360 Grad: Hust. Schnief. Zapp. nächster Artikel«Da Vinci Code» verhilft «Kerner» zu Rekord

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Die Winzlinge - Abenteuer in der Karibik»

Der supersüße Animationsfilm «Die Winzlinge - Abenteuer in der Karibik» wartet im Kino auf euch. Und bei uns erwarten euch tolle Gewinne. » mehr


Werbung

Surftipps

Kris Kristofferson & The Strangers live in Deutschland und in der Schweiz
Kris Kristofferson live mit The Strangers auf Tournee. Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson gibt im Juni 2019 vier e... » mehr

Werbung