Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Wie entsteht eigentlich eine «Wer wird Millionär?»-Frage?

von
Schon seit elf Jahren hat RTL die Quizshow mit Günther Jauch im Programm. Quotenmeter.de-Redakteur Timo Niemeier erläutert, wie die Fragen für die Kandidaten bei «Wer wird Millionär?» überhaupt entstehen.

«Wer wird Millionär?» war und ist für RTL ein wahrer Glücksgriff. Noch immer begeistert das Quiz jede Woche am Montag- und Freitagabend ein Millionenpublikum – und das in der elften Staffel. Mit einigen Änderungen am Konzept konnte der Kölner Privatsender auch den Quotenverfall bei den jungen Zuschauern stoppen und die Marktanteile wieder stabilisieren. Doch wie entsteht überhaupt der eigentliche Inhalt der Show? Wie kommen die Fragen zustande, die Günther Jauch Woche für Woche den Kandidaten stellt? Quotenmeter.de zeigt auf, wie das System funktioniert und erklärt, wieso bei den Fragen fast nichts dem Zufall überlassen wird.

Im ersten Schritt entsteht erst einmal die Idee für eine Frage, diese Idee kann überall aufkommen. Die für die Sendung zuständigen Autoren der Firma ‘Mind the Company‘ bekommen diese meist von ganz alleine im Alltag geliefert. Beim Einkaufen im Supermarkt, beim Lesen, Surfen im Internet oder Fernsehgucken. Die Autoren durchleuchten in ihrem Alltag alles und durchsuchen diese verschiedenen Informationen nach Potential für mögliche «Wer wird Millionär?»-Fragen. Für diesen Artikel ziehen wir das Beispiel "Chatroulette" heran, über die Internetplattform gab es in diesem Jahr viele Schlagzeilen ("Internet Hype 2010: Chatroulette").

Nachdem sich der Autor auf einen Fall bzw. eine gewisse Thematik festgelegt hat, durchsucht er eine Datenbank, in der alle bisherigen Fragen der Show gespeichert sind (Schritt zwei). Mit Stichworten (hier: "Chatroulette") versucht er dann rauszufinden, ob es das Rätsel schon einmal gegeben hat oder ob sich möglicherweise schon ein anderer Autor mit diesem Thema beschäftigt. Hat er Glück, ist noch niemand auf die Idee gekommen, dieses eine bestimmte Thema für die Sendung auszusuchen. Der Findungsprozess kann weitergehen.

In dem dritten Schritt wird die eigentliche Frage mit einer speziellen Software erstellt und in die Datenbank eingepflegt. Bei dem Beispiel "Chatroulette" könnte die Frage folgendermaßen lauten: Welche Erfindung eines 17 Jahre alten Schülers aus Russland erlebt derzeit einen Internet-Hype? A) Surfpoker, B) Webskat, C) Chatroulette, D) Blogblackjack. Schließlich müssen für den Sachverhalt zwei voneinander unabhängige Quellen gefunden werden. Außerdem schlägt der Autor einen Schwierigkeitsgrad (1 bis 10) für die Frage vor.

Alle Quizfragen, die neu im System gespeichert sind, kommen schließlich in der wöchentlichen Redaktionssitzung auf den Tisch und werden diskutiert. Dann wird entschieden, ob die jeweiligen Fragen in die Shows passen und wenn ja, wie die anderen Redaktionsmitglieder den Schwierigkeitsgrad bewerten (vierter Schritt). In dem fünften Schritt kommt die Frage wieder in einer Redaktionssitzung zur Sprache. Dann wird erneut über Inhalt, Form und Einstufung bzw. den Schwierigkeitsgrad diskutiert.

Sollte die vom Autor vorgeschlagene Frage dann die Freigabe erhalten, wird diese von zwei weiteren Autoren auf sachliche Richtigkeit überprüft. Außerdem wird sie zusätzlich von einer Lektorin Korrektur gelesen, um etwaige Rechtschreibfehler zu vermeiden. Wenn all diese Schritte durchlaufen worden sind, bekommt die Frage in der Datenbank eine bestimmte Markierung, sodass sie in den nächsten Sendungen als "spielberechtigt" vermerkt ist. Damit liegt sie im Pool der Fragen, die jederzeit bei «Wer wird Millionär?» an die Reihe kommen können (Schritt sechs). Wenn sie dann schließlich in der Show gestellt wurde, wird dies ebenfalls im System vermerkt und der entsprechende Eintrag gesperrt, sodass eine Wiederholung nicht möglich ist.

Man kann schon auf den ersten Blick erkennen, dass es sich bei den Quizfragen von «Wer wird Millionär?» um keine schnell kopierten Inhalte aus dem Internet handelt. Die jeweiligen Fragen entstehen durch einen langen Ideenprozess und werden mehrfach durch verschiedene Personen abgesichert. Erst wenn man sich 100%-ig sicher ist, dass die Frage in die Show passt, wird sie in den Fragenpool aufgenommen. Doch natürlich arbeiten auch hinter einer großen Fernsehshow nur Menschen, denen Fehler passieren können. In den Jahren 2003 und 2005 gab es jeweils Fragen, die nicht richtig beantwortet werden konnten. Einmal waren gleich zwei Antwortmöglichkeiten richtig, ein weiteres Mal keine. Beide Kandidaten durften nach Bekanntwerden des Fehlers noch einmal auf dem Stuhl von Günther Jauch Platz nehmen.

Kurz-URL: qmde.de/45258
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZDF: Neuer Chef beim «Sportstudio»nächster ArtikelMann verschwindet nach «Tatort Internet»-Ausstrahlung

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung