Quotencheck

«Grey’s Anatomy»

von
Die US-Krankenhausserie überzeugte am Mittwochabend um 20.15 Uhr bei ProSieben mit guten Quoten.

Bei «Grey’s Anatomy» musste ProSieben zunächst einen langen Atem beweisen. Die erste Staffel ging 2006 am Dienstagabend völlig baden und auch die ersten Folgen von Staffel zwei lagen im tiefroten Bereich. Doch nach und nach näherte sich die US-Serie dem Senderschnitt an, immer mehr Menschen wollten die Geschichten rund um das Seattle Grace Hospital sehen. Mit der am vergangenen Mittwoch zu Ende gegangenen sechsten Staffel kann man bei ProSieben, wie im Übrigen auch mit den zuvor gezeigten drei Durchläufen (2007 bis 2009), sehr zufrieden sein.

Die zweistündige Auftaktfolge sahen am 31. März dieses Jahres im Durchschnitt 2,02 Millionen Menschen ab drei Jahren, der Marktanteil bei allen Zuschauern lag bei 6,4 Prozent. Außerdem führten 1,73 Millionen Zuseher im Alter zwischen 14 und 49 Jahren zu einem guten Marktanteil von 13,6 Prozent in der Zielgruppe. Eine Woche später unterhielt die Serie 2,04 Millionen Menschen und erreichte 13,9 Prozent. Mit 15,5 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe und 2,19 Millionen Zuschauern im Schnitt lief es am 14. April 2010 besonders gut. Durchschnittlich schalteten 2,06 Millionen Menschen die vier im April gezeigten Folgen ein, dies führte beim Gesamtpublikum zu 6,7 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 14,4 Prozent gemessen.

Im Mai gingen die Reichweiten etwas zurück, besonders schwach lief die Episode am 12. des Monats. Nur 1,76 Millionen Zuschauer hatten an diesem Tag eingeschaltet, 1,39 Millionen waren es aus der werberelevanten Zielgruppe. Die Folge mit dem Titel „Das Geschenk“ ergatterte dennoch überdurchschnittliche 13,3 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern, insgesamt kam die Serie auf 6,1 Prozent. Die siebte Episode kam eine Woche zuvor noch auf 2,17 Millionen Zuschauer und war damit auch die einzige Folge im Mai mit mehr als zwei Millionen Zuschauern. Im Schnitt verfolgten 1,95 Millionen Menschen «Grey’s Anatomy» im fünften Monat des Jahres, 1,63 Millionen von ihnen waren im Alter zwischen 14 und 49 Jahren. 6,5 bei allen und 13,7 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern waren die Folge.

Über den Sommer schickte der Münchner Privatsender die Krankenhausserie schließlich in eine siebenwöchige Pause. Am 14. Juli 2010 ging es auf dem gewohnten Sendeplatz am Mittwochabend um 20.15 Uhr mit neuen Folgen weiter. Und die Rückkehr enttäuschte nicht: Die elfte Folge der Staffel, die den Titel „Die Entscheidung“ trug, unterhielt zwar wieder nur mäßige 1,30 Millionen 14- bis 49-Jährige, der Marktanteil lag dennoch bei guten 14,0 Prozent. Insgesamt schalteten 1,51 Millionen Zuschauer ein.

In den darauffolgenden Wochen konnte sich das Format stetig steigern, am 21. Juli schalteten 1,74 Millionen Zuschauer ein. Sieben Tage später waren es 1,81 Millionen und wiederum eine Woche darauf sahen schon 1,92 Millionen Menschen zu. Der Zielgruppen-Marktanteil schwankte in diesen drei Wochen zwischen 14,2 und 15,6 Prozent – Werte, mit denen man bei ProSieben sehr zufrieden sein kann. Insgesamt wurden maximal sieben Prozent erreicht.

Folge 15 musste am 11. August wieder einige Zuschauer abgeben, 1,79 Millionen Zuschauer hatte «Grey’s Anatomy» an diesem Tag insgesamt, einschließlich den 1,49 Millionen 14- bis 49-jährigen Zusehern. Mit 14,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe erzielte diese Episode den gleichen Marktanteil, wie zwei Wochen später die letzte Folge im Monat August. Diese hatte insgesamt allerdings mehr Zuschauer, 1,89 Millionen Menschen sorgten am 25. August für 6,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum (Folge 15: 6,5 Prozent).

Pünktlich zum Start in die neue TV-Saison lief es im September 2010 so gut wie während der ganzen Staffel nicht. Im Durchschnitt kamen die sechs gezeigten Folgen auf 2,09 Millionen Zuseher und sieben Prozent Marktanteil. 1,80 Millionen werberelevante Zuschauer sorgten außerdem für starke 15,0 Prozent in der Zielgruppe. Höhepunkt im September war die insgesamt 19. Folge der US-Serie, diese wurde von 2,19 Millionen Menschen verfolgt und generierte sehr gute 16,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Die letzten zwei Folgen sendete ProSieben am vergangenen Mittwochabend, den 6. Oktober 2010, in einer Doppelfolge. 2,62 Millionen Menschen ab drei Jahren ließen sich das Finale der sechsten Staffel nicht entgehen, 2,29 Millionen kamen dabei aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Bei den jungen Zuschauern wurde ein Marktanteil von 17,9 Prozent gemessen, beim Gesamtpublikum sprangen 8,6 Prozent heraus. Der sechste Durchlauf der Krankenhausserie kam damit im Schnitt auf 1,98 Millionen Zuschauer sowie 6,8 Prozent Marktanteil. In der wichtigen Zielgruppe der werberelevanten Zuschauer sah es ebenfalls alles andere als schlecht aus. Im Schnitt wurden die 24 Folgen von 1,68 Millionen 14- bis 49-Jährigen verfolgt, dies führte zu 14,6 Prozent Marktanteil.

Kurz-URL: qmde.de/45047
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAllerheiligen: ProSieben macht Herbst-Abendnächster ArtikelFußballer bekommen Deutschen Fernsehpreis

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung