Die Kritiker: «Die Außerirdischen – Mythos und Wahrheit»

Inhalt:
Die mögliche Existenz extraterrestrischer Lebensformen, so genannter Außerirdischer, beschäftigt die Bewohner des blauen Planeten nun schon seit Jahrhunderten. Eine eindeutige Antwort wurde bislang noch nicht gefunden – Zündstoff erhalten die Diskussionen aber immer wieder durch nicht identifizierbare Flugobjekte und etwaige andere unerklärbare Phänomäne im Alltag. Nicht zuletzt das Fernsehen mit seinen Geschichten von «Akte X » über «Fringe», bis hin zu entsprechenden Reality-Formaten wie «Mythbusters» schlägt aus dem Wunsch vieler Personen nach Aufklärung Gewinn. Ganz zu schweigen von der Pilgerstadt Roswell, New Mexico, in der sich ein Alien-Museum an das nächste reiht.

Apropos Roswell: Kann man die Ereignisse aus dem Jahre 1947 für bare Münze nehmen? Und was hat es mit der Area 51 auf sich? «Die Außerirdischen – Mythos und Wahrheit» stellt Szenen aus dem Leben von Beteiligten nach und befragt sowohl diese selbst als auch Forscher und selbst erklärte UFO-Experten. Was steckt hinter den zahlreichen übernatürlichen Storys und weshalb sind die Menschen so fasziniert von kleinen, grünen Männchen?

Kritik:
“Die Wahrheit ist irgendwo da draußen” - Mehr als sieben Jahre lang wurde Agent Fox Mulder in «Akte X» mit übernatürlichen Ereignissen konfrontiert, die oftmals jegliche Vorstellungskraft überstiegen. Der von David Duchovny porträtierte Charakter wurde hierzulande von Benjamin Völz synchronisiert. Dass Völz für Oliver Halmburgers («Stauffenberg – Die wahre Geschichte») neuesten Dokufilm «Die Außerirdischen – Mythos und Wahrheit» als Sprecher engagiert werden konnte, rundet das ohnehin gelungene Werk perfekt ab.

Viel gibt es da auch gar nicht zu sagen: Die Dokumentation kann mit ansprechendem Score, solide gespielten Nachstellungen lang zurückliegender Begebenheiten und aufschlussreichen Kommentaren zum Thema aufwarten – ein durch und durch sehenswertes Stück Fernsehen für alle Interessierten und Science Fiction-Anhänger. Zu Wort kommen im Film zum einen die Nachkommen von in den Roswell-Fall involviertem Militär-Personal, zum anderen Experten der Sparte wie Ulrich Walter, ein Astronaut, der mit stets ironischem Unterton seine Ansichten zum Besten gibt. Gern gesehen ist selbstverständlich auch Harald Lesch, Phsyiker und ZDF-Moderator, der schon mit 5 Minuten Screentime bei Sci-Fi's «sci_xpert – Leschs Universum» den Zuschauer zu Dranbleiben und Wiederkommen überzeugen konnte.

Lesch ist sich zwar sicher, dass es Außerirdische gibt oder geben wird, kann sich aber einen „Besuch“ nur dann vorstellen, wenn sie auf der Suche nach einem neuen Planeten sind. Beeinflusste und objekte Stellungnahmen – Oliver Halmburg bildet keine Meinung, sondern gibt nur Aufschluss über die unterschiedlichen Perspektiven. So bietet «Die Außerirdischen» auch keine neuen Informationen in Sachen Roswell oder ganz allgemein der Alien-Forschung. Das Wissen ist aber lehrreich, interessant und unterhaltend aufbereit. Einschalten empfohlen.

Das ZDF zeigt «Die Außerirdischen – Mythos und Wahrheit» am Dienstag, den 14. September 2010 um 20:15 Uhr.

13.09.2010 10:39 Uhr  •  Marco Croner Kurz-URL: qmde.de/44504

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Außerirdische ­ Mythos ­ Wahrheit ­ Akte X ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Im Leben von Richy Müller

Heute • 21:50 Uhr • Sky Krimi


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Rolf Fuhrmann
#hallohallo Eins steht fest: Es gibt massenhaft Leute die mit Führerschein so beschissen fahren, dass einem nur schlecht werden kann
Sven Töllner
#Eichin:"Öffentlich nicht so viel verzapfen." #Junuzovic:"Bleibe bei meinen Worten.Müssen uns mal die Meinung sagen." http://t.co/qRfVaPiI39
Werbung

Gewinnspiel

Das große Disney-Gewinnspiel

Pünktlich zu Weihnachten: Quotenmeter.de verlost tolle Preise aus dem Hause Disney! Musikalisch, knuffig und unterhaltsam! » mehr


Werbung

Surftipps

Trisha Yearwood macht die Musik wieder zum Hauptgericht
Die Musikbranche hat in den letzten Jahren einige erdbebenartige Umbrüche durchlebt - das kann man auch von Trisha Yearwood sagen.... » mehr

Werbung