Primetime-Check

Mittwoch, 07. April 2010

von
Wie erfolgreich war das Champions League-Viertelfinale in Sat.1? Wie schlug sich «Grey's Anatomy» und die weitere Konkurrenz im Gegenprogramm?

Marktführer am Mittwochabend war ganz klar Sat.1 mit dem Champions League-Viertelfinale zwischen dem FC Bayern und Manchester United. Schon die Vorberichterstattung ab 20:15 Uhr interessierte 4,29 Millionen Zuschauer, davon 1,65 Millionen 14- bis 49-Jährige, was für einen Marktanteil von 14,2 bzw. 14,4 Prozent reichte. Bei der ersten Halbzeit ab 20:45 Uhr war ein starker Marktanteil von 27,3 bzw. 27,0 Prozent drin, denn 9,01 Millionen Bundesbürger bzw. 3,61 Millionen Werberelevante waren dabei. Bei der zweiten Halbzeit wurden dann sogar phänomenale 37,3 Prozent Marktanteil erzielt und Sat.1 erreichte beim Gesamtpublikum 11,10 Millionen Zuschauer. Von den 14- bis 49-Jährigen guckten 4,74 Millionen zu, was einem ebenfalls überragenden Marktanteil von 36,4 Prozent entsprach.

Die letzte Folge von «Teenager außer Kontrolle - Letzter Ausweg Wilder Westen» erreichte bei RTL lediglich insgesamt 2,56 Millionen Zuschauer und einen schwachen Marktanteil von 8,2 Prozent. In der Zielgruppe sah es mit 1,48 Millionen und einem Marktanteil von 12,2 Prozent kaum besser aus. «Raus aus den Schulden» mit Peter Zwegat kam im Anschluss ebenfalls auf einen Marktanteil von 12,2 Prozent mit 1,66 Millionen junger Zuschauer. Erst «stern tv» um 22.15 Uhr konnte das Quotenbild schönigen, denn die Spezialausgabe zum 20-jährigen Jubiläum erreichte mit 1,63 Millionen Zuschauern in der Zielgruppe einen Marktanteil von 17,4 Prozent.

Bei ProSieben gibt es Grund zum Aufatmen, denn trotz der starken Fußballkonkurrenz lockten die jungen Ärzte von «Grey's Anatomy» um 20:15 Uhr 1,71 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe und 2,04 Millionen beim Gesamtpublikum vor den Bildschirm, was für 13,9 bzw. 6,5 Prozent Marktanteil reichte. Im Anschluss startete die 3. Staffel von «Private Practice», die die Zuschauer hinüberretten konnte. Die Serie erreichte in der Zielgruppe 1,77 Millionen Zuschauer mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent. Um 22:15 Uhr schalteten allerdings viele ab, so dass bei «Good Wife» nur noch 790.000 14- bis 49-Jährige zuguckten, was zu einem schwachen Marktanteil von 7,2 Prozent führte.

Das Erste zeigte zur besten Sendezeit das TV-Drama «Verhältnisse». 3,50 Millionen Zuschauer mit einem Marktanteil von 10,9 Prozent waren insgesamt dabei, davon 670.000 14- bis 49-Jährige (5,3 Prozent Marktanteil). Die Kollegen vom ZDF zeigten den ersten Teil der neuen Miniserie «Klimawechsel», für den sich 3,57 Millionen Deutsche interessierten, was einem Marktanteil von 11,1 Prozent entsprach. 860.000 junge Zuschauer waren dabei, was für 6,7 Prozent Marktanteil reichte.

Wie lief es für die drei kleinen Sender bei der überragenden Fußballkonkurrenz? Am besten lief es für VOX. Der Sender zeigte eine weitere Folge von «Criminal Intent». Dies wollten 1,08 Millionen in der Zielgruppe sehen, was einem starken Marktanteil von 8,7 Prozent entsprach. kabel eins erreichte mit dem Thriller «Das Netz» 890.000 junge Zuschauer und 6,9 Proze Marktanteil in der Zielgruppe. Doch RTL II holte bei den Werberelevanten mit «Stargate Universe» und «Stargate Atlantis» lediglich schwache 6,0 Prozent bzw. 4,9 Prozent Marktanteil mit 0,72 bzw. 0,67 Millionen Zuschauern.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/41220
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeue ZDF-Serie kann nicht punktennächster Artikel«Good Wife» verliert massiv, «Grey's» stabil

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung