Die Kritiker

«Pastewka: Der Pusher» (4x01)

von

Story:


Auf seinem Heimweg wird Bastian von einem Kind überfallen, das ihm nicht nur sein Portemonnaie stiehlt, sondern auch ausgerechnet eine Packung seiner heißgeliebten Autoreifen-Kekse. Natürlich kann er nicht zugeben, dass der Täter nur ein kleiner Junge war, also macht er gegenüber der Polizei aus dem Kind kurzerhand ein brutale, schwedische Schlägerbande. Doch damit nicht genug. Zu allem Überfluss erwischt er am selben Abend seine Nichte Kim im Innenhof, wie sie mit einer Freundin kifft. Bastian konfisziert von ihr eine große Menge Marihuana, welches sie eigentlich verkaufen wollte, um sich ihren Führerschein zu finanzieren.

Darsteller:


Bastian Pastewka («Die Wochenshow») ist Bastian Pastewka
Sonsee Neu («Deadline - Jede Sekunde zählt») ist Anne Leifert
Cristina do Rego («Türkisch für Anfänger») ist Kim Pastewka
Bettina Lamprecht («Ladykracher») ist Svenja Bruck

Kritik:


«Pastewka» ist eine Ausnahmeerscheinung in der deutschen Fernsehlandschaft - schon allein deswegen, weil es die Serie auf mittlerweile vier Staffeln gebracht hat. Dieses Kunststück gelingt nur noch den wenigsten Produktionen. Die Serie ist aber vor allem deswegen besonders, weil sie auf Krawall-Gags und billige Zoten verzichtet und die Lacher durch akribische Wiedergabe alltäglicher und nicht ganz alltäglicher Situationen erzeugt. Dieses Kunststück gelingt den Machern auch zum Auftakt der vierten Staffel, die mit zwölf Episoden die bisher längste ist.

Wie man es gewohnt ist, beginnen die Ereignisse mit einem kleinen, harmlosen Anlass und entwickeln sich durch Pastewkas Mischung aus Tollpatschigkeit, Unehrlichkeit und Klugscheißerei zu mittleren Katastrophen. Dabei gelingt es den Autoren jedoch die Story nicht abdrehen und allzu unrealistisch werden zu lassen. Im Laufe der Folge macht der Comedian auf diese Weise aus dem anfänglichen Überfall durch ein Kind eine riesige Massenschlägerei, die er nur knapp überlebt hat. Dass diese Situation dann noch originell aufgelöst wird, rundet die verrückte Story ab.

Neben der ausgefeilten Geschichte und den witzigen Dialogen überzeugt die Brainpool-Produktion vor allem durch Pastewkas Selbstironie. Etwa wenn ihn der Verkäufer eines Kiffershops nicht als Dealer, sondern eher als schwulen Banker mit aufgedunsenem Gesicht einschätzt. Pastewka spielt sich selbst oder zumindest so, wie man sich einen Bastian Pastewka privat vorstellt. So finden sich zahlreiche Anspielungen auf die TV-Branche wieder. Ganz so, wie man es von einem bekennenden Fernsehjunkie erwartet. Während seines Überfalls ruft er nicht etwa „Hilfe!“, sondern „Moment, bei der «Comedy Falle» mache ich aber nicht mit.“ Zudem trifft er seinen Kumpel Hugo Egon Balder bei der Aufzeichnung von «Genial daneben». Viel anders stellt man sich das Leben eines Bastian Pastewkas tatsächlich nicht vor. Dankenswerterweise wird die vierte Staffel wieder vermehrt auf solche für die Serie charakteristischen Backstage-Momente setzen. In der dritten Staffel waren diese kaum vorhanden.

Einziger Wehrmutstropfen beim Auftakt zur vierten Staffel ist, dass die Streitigkeiten mit seiner Familie und der unfreundliche Nachbarin Frau Bruck im Plot um die Drogenverkäufe etwas zu kurz kommen. Sein Bruder Hagen und sein Vater Volker tauchen erst gar nicht auf. Dafür wird man als Zuschauer jedoch mit einer wahren Flut an prominenten Gaststars entschädigt. Neben Hugo Egon Balder sind auch Oliver Pocher, Christoph-Maria Herbst, Axel Stein, Maddin Schneider, Axel Schulz, Anette Frier, Michael Kessler, Oliver Welke, Kalle Pohl und Bodo Bach in winzigen Nebenrollen zu sehen.

Es ist der leise, dezente Humor, der die Serie «Pastewka» so charmant, liebenswert und einzigartig macht. Anstatt Sperma-Witze und Zerstörungsorgien liefern die Autoren durchdachte Dialoge und komische Situationen. Man kann den Sender Sat.1 daher nur beglückwünschen, dass er trotz teilweise durchwachsener Quoten tapfer am Format festhält. Das deutsche Fernsehen braucht mehr solche hervorragenden Sendungen. Wenn die übrigen Episoden halten, was der gelungene Auftakt verspricht, wird das deutsche Fernsehen in den kommenden Wochen ein deutliches Stück an Qualität gewinnen.

Sat.1 zeigt die zwölf neuen Folgen der vierten Staffel von «Pastewka» ab 30. Oktober immer freitags um 21.45 Uhr.


Kurz-URL: qmde.de/38104
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Dr. House»: Die Luft ist wieder drinnächster ArtikelGuter Start für Wunschkinder-Doku bei RTL II

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Twin Peaks Teil 14

Heute • 20:15 Uhr • Sky Atlantic HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Maik Nöcker
RT @frankfitzek: @FCBayern spielt Scheisse @BVB und @achtzehn99 auch ... Nur #fussballmml hat schon Höchstform
Werbung
Werbung

Surftipps

Filmrolle für Shania Twain
Shania Twain hat eine Rolle in dem Film "Trading Paint" übernommen. Ihr Comeback scheint Shania Twain jetzt ernsthaft zu betreiben. Nachdem die Cou... » mehr

Werbung