International

«Schlag den Raab» startet auch in Ungarn

von
Die erfolgreiche ProSieben-Show erhält einen weiteren Ableger und geht in wenigen Tagen auch in Ungarn an den Start. Schon in anderen Ländern feierte die Sendung große Erfolge.

Schon in wenigen Tagen erhält die ProSieben-Show «Schlag den Raab»  einen weiteren internationalen Ableger. Am 10. Oktober startet die Sendung unter dem Titel «Sztárral szemben» in Ungarn.

Gezeigt wird das Format live auf dem Sender TV2, der ebenfalls zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehört. Die Moderation übernimmt Attila Till, der zu einem der beliebtesten Gesichter im ungarischen Fernsehen zählen soll. In der Samstagabend-Spielshow stehen die Kandidaten verschiedenen Prominenten gegenüber - etwa Motorrad-Weltmeister Gabor Talmacsi oder dem Olympiasieger im Ringen, Sandor Bardosi.



Die Challenges, der Look des Studios sowie das On-Air-Design für die ungarische Version basieren auf dem deutschen Konzept, hieß es. Jens Richter, Geschäftsführer SevenOne International: "Wir haben die Primetime-Show mit Rekordquoten bereits nach Großbritannien, Frankreich, Schweden, Dänemark und Norwegen auf Sendung gebracht. Wir sind sicher, dass unsere ungarischen Kollegen von TV2 genauso erfolgreich sein werden."

Kurz-URL: qmde.de/37669
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTeure Werbeplätze: ZDF freut sich über Jogis Jungsnächster ArtikelKerner feiert Sat.1-Einstand in Bordeaux

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung