Kirch will zwei Milliarden mehr von Deutscher Bank

Wie aus den Reihen der Kirch-Gläubiger hervorgeht, macht Medienmogul Leo Kirch damit seine ehemaligen Anteile am Medienkonzern ProSiebenSat.1 geltend.

Foto: PixelioDer Medienunternehmer Leo Kirch hat seine Schadensersatzforderungen im Streit mit der Deutschen Bank deutlich erhöht. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, möchte der 81-Jährige insgesamt 2,10 Milliarden Euro bekommen.

Wie aus den Reihen der Kirch-Gläubiger hervorgeht, macht er damit seine ehemaligen Anteile am Medienkonzern ProSiebenSat.1 geltend. Durch die Insolvenz seines Unternehmens vor knapp sechs Jahren hatte Kirch seine ProSiebenSat.1-Anteile verloren. Bis zur Pleite war er der Mehrheitsaktionär von Deutschlands größter Fernsehkette.




Zwischen dem Medienunternehmer und den meisten Gläubigern sei verabredet worden, dass man eventuelle Schadensersatzzahlungen des Finanzinstituts untereinander aufteilt, heißt es in dem Bericht weiter. Im Gegenzug unterstützen diese Gläubiger das Vorgehen gegen die Deutsche Bank. Durch die neuen Forderungen möchte Kirch ganz offensichtlich den Druck auf den Bankinstitut erhöhen.

Der Medienmogul hatte bereits eine Klage über 1,60 Milliarden Euro eingereicht. Diesen Betrag fordert er für seinen früheren Anteil von 40 Prozent am Springer-Verlag. Die neuen Forderungen Kirchs werden von Experten allerdings mit Skepsis betrachtet.

12.01.2008 06:00 Uhr  •  Alexander Krei  •  Quelle: Süddeutsche Zeitung Kurz-URL: qmde.de/24610

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Kirch ­


Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Battle of the Year

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Maik Nöcker
RT @JoRoe14: Ein Hashtag, der mit mehr Leidenschaft, Gänsehaut, unbändiger Freude und einer wunderbare Zeit verknüpft ist als jeder andere:?
Werbung

Umfrage

Heino kommt in die «DSDS»-Jury! Ihre Meinung?

Endlich, find ich toll!

Furchtbar!

Egal, nur Dieter Bohlen hat das Sagen!



Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Surftipps

Carrie Underwood ist schwanger
Die Amerikaner konnten sich am gestrigen Tag der Arbeit ein schönes Wortspiel leisten, denn im amerikanischen heißt der Tag "Labor Day". Gleichzeiti... » mehr

Werbung