Die Quotenmeter-TV-News werden präsentiert von

Dritte Staffel der Dschungelshow liegt vorerst auf Eis

In einem Interview sprach RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger über Neues vom Dschungel und Kritik an angeblich fehlenden Innovationen im Programm des Kölner Senders.

Foto: RTLDie ersten beiden Staffeln von «Ich bin ein Star! Holt mich hier raus!» waren für RTL ein großer Erfolg, brachten dem Kölner Privatsender allerdings auch viel Kritik ein. Eine Fortsetzung ist derzeit nicht in Planung, wie RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sagte.

Eine solche Eventprogrammierung, die auf 14 Tage lang täglich ausgestrahlt wird, würde das "erfolgreiche Programmschema" des Senders aufbrechen. "Da habe ich zwei Wochen lang Strohfeuer, aber hinterher fange ich an, mir mühsam wieder Zuschauergewöhnung zu schaffen", so Sänger. Zu viele seien "immer erst einmal dagegen und fragen nach der gesellschaftlichen Relevanz." Dennoch glaubt RTL an die Idee der Dschungelshow. Trotzdem habe man das Projekt "vorläufig auf Eis gelegt."




Foto: RTLAuch «Deutschland sucht den Superstar» war stets ein Garant für Schlagzeilen. Dass die Luft aus dem Form raus sei, glaubt Tom Sänger (Foto) indes nicht. "Wir lagen jetzt mit der aktuellen Staffel auf dem zweithöchsten Niveau, seit es DSDS gibt", verteidigt sich der Unterhaltungschef gegenüber der "Süddeutschen". Wichtig sei es aber, eine Ausgewogenheit zu finden. Sänger: "Der Zuschauer muss wissen, was auf ihn zukommt. Er sieht das blaue Oval von DSDS, er weiß, worum es geht, er hat ein klares Ziel, ein klares Regelwerk. Also begibt er sich auf die Reise. Der Weg zum Ziel kann dann Überraschungen bieten, aber das Vehikel muss der Zuschauer kennen. Wir haben alle gelernt, nicht in ein gänzlich fremdes Auto zu steigen."

Den Vorwurf, durch ständig neue Staffeln erfolgreicher Shows, nicht mehr innovativ zu sein, lässt Sänger nicht gelten. "Wenn wir so viel in solche Projekte wie «DSDS» oder «Let’s Dance» investieren, dann müssen wir auch länger davon etwas haben. Es lohnt sich eben nicht, und da sind wir wieder beim Strohfeuer, etwas mit Riesentamtam abzubrennen." Der Erfolg eines Formats verpflichte automatisch zu einer Fortsetzung, so der Unterhaltungschef.

13.05.2007 13:12 Uhr  •  Alexander Krei  •  Quelle: Süddeutsche Zeitung Kurz-URL: qmde.de/20120

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Ich bin ein Star ­


Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

UEFA Champions League Konferenz, Playoff Hinspiele

Heute • 20:15 Uhr • Sky Sport HD 1


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Torben Hoffmann
RT @Dominik33: @Sky_Torben @SkySportNewsHD @borussia @TSV1860 wer's zuerst findet! Morgen dann im #InsideReport ab 18:30
Marc Hindelang
RT @kickwelt_de: "Kickwelt-Expertenrunde" als Saisonprognose, großen Dank an @juliascharf @sky_rollo @kultkeeper @marco_hagemann http://t.?
Werbung

Umfrage

Superheldenflut im Kino: Bis 2020 sollen mehr als zwei Dutzend Comicadaptionen starten. Eure Meinung dazu?

Das find ich super. Es dürfen gerne auch mehr werden!

Joah, das ist gerade noch im Rahmen.

Ich bin zwar Fan, sorge mich aber, dass Hollywood den Rahmen überspannt.

Oh nein, bloß nicht. Das ist viel zu viel!



Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Surftipps

Juliette Barnes (Hayden Panettiere) auch in Nashville offiziell schwanger
Wenn eine Schauspielerin schwanger ist, gibt es mehrere Möglichkeiten in einer Fernsehserie damit umzugehen. Man kann die Kamera-Einstellungen änder... » mehr

Werbung