Kino-News

Coronavirus: Disney verschiebt drei Kinostarts

von

Neben der Realverfilmung von «Mulan» trifft es den «X-Men»-Ableger «New Mutants» und den Searchlight-Horrorfilm «Antlers».

Seit Universal Pictures den ersten Schritt getätigt und den James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben» von Anfang April auf November dieses Jahres verschoben hat, liegt der Kinobranche eine Frage auf der Zunge: Wann wird der Disney-Konzern seine Neuverfilmung von «Mulan» verschieben? Die Neuinterpretation einer chinesischen Sage, über die Disney 1998 bereits einen populären Zeichentrickfilm in die Kinos gebracht hat, ist mit einem Budget von mindestens 200 Millionen Dollar ein sehr kostspieliges Projekt. Und da es vor allem auf den chinesischen Markt schielt, verwunderte es die Branchenpresse, dass Disney den Filmstart nicht verschoben hat, als bekannt wurde, dass in China vorübergehend sämtliche Kinos geschlossen werden.

Jetzt aber zieht Disney nach: Wie 'The Hollywood Reporter' berichtet, verlegt Disney den weltweiten Kinostart von «Mulan». Noch kürzlich beteuerte der Verleih, in vielen Ländern am Termin Ende März festzuhalten – nun aber findet sehr wohl ein Umdenken statt. Anders als Universal oder Sony Pictures (wo man beschlossen hat, «Peter Hase 2» im August statt im März zu starten) hat man bei Disney allerdings noch keinen Ersatztermin ausgemacht. Das gilt nicht nur für «Mulan», sondern auch für zwei weitere Titel: Sowohl die schon oft verschobene und erst kürzlich endlich fertiggestellte Marvel-Adaption «New Mutants» als auch der Searchlight-Horrorfilm «Antlers» mit Keri Russell und Jesse Plemons geben ihre geplanten Starttermine auf.

Alle drei Filme will Disney laut 'The Hollywood Reporter' noch dieses Jahr ins Kino bringen. Ein Aufgeben der Kinoauswertung zu Gunsten einer VOD-Premiere dieser drei Titel sei für Disney zu diesem Zeitpunkt undenkbar. Marvel Studios' Agenten-Actionfilm «Black Widow» behält vorerst den anvisierten Kinostart Ende April (in den meisten Teilen der Welt) respektive Anfang Mai (in den USA) bei.

Kurz-URL: qmde.de/116650
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSieben reagiert auf Coronavirus: «The Masked Singer» und Co. vorerst ohne Studiopublikumnächster ArtikelHBO Max bestellt Julia-Child-Pilotfilm
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung