Kino-News

«Fast & Furious 9» wird um ein Jahr verschoben

von   |  3 Kommentare

Die «Fast & Furious»-Saga geht doch nicht dieses Jahr im Mai weiter: Universal Pictures verschiebt «Fast & Furious 9» auf 2021.

Der nächste Film weicht im Zuge der Coronavirus-Sorgen auf einen neuen Termin aus – und dies ist die bislang am weitesten reichende Umplanung: Wie Universal Pictures bekannt gibt, wird «Fast & Furious 9» entgegen bisheriger Planungen nicht mehr in diesem Jahr anlaufen. Bisher wurde in Deutschland ein Kinostart am 21. Mai 2020 anvisiert, auch im Rest der Welt sollte der Actionfilm Ende Mai anlaufen. Nun teilt Universal Pictures jedoch mit, dass «Fast & Furious 9» stattdessen erst 2021 an den Start gehen wird. International ist ein Start im April nächsten Jahres vorgesehen, die USA sollen den Film Anfang Mai 2021 zu sehen bekommen.

Universal verschob kürzlich bereits zusammen mit seinen Produktionspartnern und dem US-Verleih von «Keine Zeit zu sterben» das fünfte und finale Bond-Abenteuer von Daniel Craig um rund ein halbes Jahr – von Anfang April auf November 2020. Sony Pictures verlegte den Start von «Peter Hase 2» von März auf August. Und Paramounts Horrorfilm «A Quiet Place II» wurde erst vor wenigen Stunden auf unbestimmte Zeit vertagt.

In einem Social-Media-Statement sagt Vin Diesel: "Uns allen ist bewusst, wie sehr die «Fast & Furious»-Saga geliebt wird und wie sehr ihr auf den nächsten Teil wartet. Daher fällt es mir schwer, euch mitzuteilen, dass wir beschlossen haben, die Veröffentlichung zu verschieben. Es wurde deutlich, dass es nicht all unseren Fans möglich wäre, den Film diesen Mai zu sehen."

Kurz-URL: qmde.de/116644
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«A Quiet Place II»: Noch ein Film weicht vor Corona ausnächster ArtikelCoronavirus: Sportwelt steht still
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
12.03.2020 19:51 Uhr 1
Unfassbar!! Dann sollten absolut KEINE Filme mehr starten!! Dann kommt nämlich das große Kino Sterben!!!
Princeps
12.03.2020 21:23 Uhr 2
Oh, bitte, get a grip. Ein imaginäres "Kinosterben" (die Branche wird es schon überleben) ist jederzeit jedem tatsächlichen Sterben eines Menschen, der sich ausgerechnet im Kino angesteckt hat, vorzuziehen. Das müssen wir doch nicht wirklich diskutieren.
Encilai
12.03.2020 23:07 Uhr 3
Langsam reicht‘s mir. Zum ersten Mal bin ich direkt von Corona betroffen und hab dreistelligen Puls 😡🤬😡🤬😡🤬😡

Ich hatte mir die Reservierung schon in meinem Kalender eingetragen. Was soll die Scheiße man!!! Das ist eine mutierte Grippe. Nicht mehr und nicht weniger. Übertreibt mal nicht ihr #!“%€&=*...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung