Einspielergebnisse

«Birds of Prey» startet um einiges schwächer als erwartet

von

Der Neustart des Films über Harley Quinn schafft es in den deutschen Kinos nicht bis ganz nach oben. Dies gelingt nur in den USA, wobei auch hier die Einnahmen deutlich unter den Prognosen liegen.

An seinem zweiten Wochenende hielt sich «Die fantastische Reise des Dr. Dolittle» weiterhin ganz an der Spitze der deutschen Kinocharts und lockte 160.000 Besucher in die Kinos. Der Actionfilm spielte so 1,4 Millionen Euro Umsatz ein. Insgesamt fielen die Einspielergebnisse an diesem Wochenende aufgrund der Wetterlage und den Sturmwarnungen in Teilen des Landes geringer als üblich aus. Der Neustart von «Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn» startete trotz guter Prognosen um einiges schlechter als erwartet. So wurde der Film rund um die Heldin aus «Joker» und «Suicide Squad» nur rund 140.000 Mal besucht und spielte 1,308 Millionen Euro in die Kassen. Dem Actionfilm mit Margot Robbie ist so möglicherweise nicht einmal Platz zwei sicher, da die endgültigen Zahlen noch nicht vorliegen. Somit ist es gut möglich, dass «Bad Boys for Life» mit ebenfalls um die 140.000 Zuschauer und einem Einspiel von 1,312 Millionen Euro knapp die Nase vorn hat.

Die deutsche Komödie «Enkel für Anfänger» legte einen guten Start hin und kam mit 110.000 Kinogängern auf Platz vier. So erreichte der Neustart von Wolfgang Groos 860.000 Euro Umsatz. Rang vier ging an «1917», der gleich drei Oscars in den Kategorien bester Ton, beste Kamera und beste Effekte abräumte. In Woche vier waren dem Kriegsfilm somit bei 85.000 Besuchern noch 760.000 Euro Umsatz sicher. Knapp dahinter folgt «Die Hochzeit» von Til Schweiger>> mit ebenfalls 85.000 Besuchern. Die Komödie fuhr 725.000 Euro ein und passierte nun insgesamt die 500.000-Besucher-Marke.

In den US-amerikanischen Kinos kam «Birds of Prey» mit 33,3 Millionen US-Dollar Umsatz zwar auf den ersten Rang der Kinocharts, enttäuschte allerdings trotzdem alle Erwartungen. Die Prognosen für das erste Wochenende lagen nämlich bei mindestens 50 Millionen US-Dollar. Noch kein Film aus dem DC-Universum legte bislang so einen schlechten Start hin. Der bislang am schwächsten gestartete Film war «Shazam» mit 53 Millionen US-Dollar Einspiel. Auf Rang zwei kam «Bad Boys for Life» mit 12,0 Millionen US-Dollar Umsatz, gefolgt von «1917», der 9,0 Millionen US-Dollar einspielte. 6,7 beziehungsweise 5,5 Millionen US-Dollar brachten «Dolittle» und «Jumanji: The Next Level» in die nordamerikanischen Kinokassen.

Kurz-URL: qmde.de/115739
Finde ich...
super
schade
46 %
54 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWie viel Handball kommt durch den neuen Vertrag der EHF künftig ins Free-TV?nächster ArtikelJede Menge Spin-offs: Starz ist im «Power»-Fieber
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung