TV-News

Richtungswechsel? ProSiebenSat.1 diskutiert stärkere Fokussierung auf Nachrichten

von   |  8 Kommentare

Allgemein wolle sich der Konzern von seinem Fokus auf US-Ware etwas trennen. Die RTL-Gruppe hatte einen entsprechenden Schritt schon vollzogen.

Vieles neu scheint dieser Tage beim Münchner Konzern ProSiebenSat.1 gedacht zu werden. Rund zweieinhalb Monate nach dem Abschied von CEO Thomas Ebeling und einige Tage vor Amtsantritt seines Nachfolgers Max Conze hat Aufsichtsratschef Werner Brandt in der Süddeutschen Zeitung einen neuen Kurs seines Unternehmens angekündigt. Vieles sei noch in der Diskussion, gepaart mit einigen Aussagen von Conze (kleines Bild), der sich diese Woche bei der Hauptversammlung den Aktionären schon einmal vorstellte, ergibt aber ein recht gutes Bild für die Ziele, die sich der Medienkonzern gesteckt hat.

Conze etwa betonte, man wolle wieder kreativer und mutiger werden. Zu den Kernaussagen seiner Rede, die die Seite DWDL.de zitiert, gehören Sätze wie „Nicht so viel reden, sondern einfach machen“ oder „Kreativität ist die wichtigste Ressource von ProSiebenSat.1“. Der künftige Erfolg des Unternehmens, sagt Conze, führte nur über die Zuschauer. Sie wolle er künftig in den Mittelpunkt aller Überlegungen stellen. Neben Conze unterstrich auch Brandt nun, dass das Fernsehen das Kerngeschäft des Unternehmens bleiben werde. Angesichts zahlreicher Beteiligungen und Aktivitäten in anderen Geschäftsfeldern war dies nicht immer ganz klar erkennbar.

Auch die Strategie auf dem deutschen Markt sei inzwischen angepasst worden. Laut Brandt will ProSiebenSat.1 mehr auf lokale Programme – sprich Eigenproduktionen – setzen und in diesem Bereich die Investitionen erhöhen. Diesen Schritt hat derweil die Mediengruppe RTL Deutschland, deren Hauptsender RTL mittlerweile großteils nationale Produktionen zeigt, schon vor einiger Zeit vollzogen. Sehr überraschend kommt die Aussage des Aufsichtsratchefs, dass man konzern-intern diskutiert, ob man sich stärker auf das Feld Nachrichten ausrichten solle. Thomas Ebeling noch hatte N24, das jetzt zum Springer-Konzern gehört, abgestoßen. Klassische Nachrichten oder gar politische Sendungen spielten in den vergangenen Jahren bei Sendern wie Sat.1 oder ProSieben nur noch eine sehr untergeordnete Rolle.

Kurz-URL: qmde.de/101034
Finde ich...
super
schade
65 %
35 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Das aktuelle Sportstudio»nächster ArtikelBenedict Cumberbatch wird zum «Brexit»-Aushängeschild
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
16.05.2018 14:51 Uhr 1
Da fragt man sich ernsthaft, wie Pro 7 sich von 100pro Hollywood, in Serien und Filmen, und, das schon seit gefühlt 100 Jahren, auf einmal auf eigenproduziertes umstellen wollen??
profizocker
16.05.2018 15:11 Uhr 2
Für mich stellt sich nicht die Frage ob das machbar ist, sondern viel mehr, ob ein Sitcom-Junkie überhaupt Interesse an deutschen Produktionen oder mehr Nachrichten hat.... bei Sat.1 laufen ja ohnehin schon überwiegend deutsche Produktionen... was will man da denn noch ändern?
Mr. Cutty
16.05.2018 17:35 Uhr 3
Serienjunkies schauen doch schon lange kein ProSieben mehr. Die nutzen längst eher Netflix oder Amazon oder eventuell auch Maxdome.
Blue7
16.05.2018 18:08 Uhr 4
ProSieben würde ich in Sachen Jugend und US-Inhalte auch nicht mehr in Beziehung bringen. DIe sind doch alle genervt von Big Bang oder ständige Serienverschiebungen/Massenausstrahlung zu unverschämten Uhrzeiten schon lange weg.
Sentinel2003
16.05.2018 19:05 Uhr 5
Ihr habt alle halbwegs Recht...mit TBBT holt Pro 7 noch in der 100erdsten Wdhlg. einer Folge sehr gute Quoten! DA fragt man sich doch dann, WER diese Folgen sieht?


Klar, sind auch ganz bestimmt viele ehemalige Pro 7 Seher auch zu Amazon und Netflix abgewandert.
profizocker
16.05.2018 20:33 Uhr 6
Ich hab auch bewusst Sitcom-junkie gesagt, die Quoten sprechen ja, wie sentinel erwähnt, für sich, denn es gibt noch genügend Menschen, die nachmittags einschalten.... ich gehöre in übrigen auch zu denen, die TBBT oder TAAHM immer wieder gucken können, allerdings bei Amazon oder auf DVD. :-)
Kingsdale
16.05.2018 22:30 Uhr 7
Hört sich an wie ein Scherz, da es schon bei RTL nicht geklappt hat, wenn man sich die Quoten der letzten Eigenproduktionen ansieht. Aber OK, soll sie ruhig ihr Geld rausschmeißen. Interessiert mich nicht!
Vittel
17.05.2018 08:23 Uhr 8
Was bleibt den Pro7Sat1 denn übrig? US Film- und Serienware gibt es an jeder Ecke in besserer Qualität für kleines Geld.
Wen lockt man denn mit sog. Blockbustern noch vor die Schirme, wenn es z.B. die komplette Harry Potter Sammlung mit 8 Filmen auf Blu-ray für 18,60€ (inkl. Versand) zu kaufen gibt?

Allenfalls eine gehypte Sitcom wie TBBT oder etwas wie die Simpsons würde noch gut laufen, aber vergleichbares ist nicht in Sicht.

Mittel- bis langfristig werden sie das Wettrennen gegen VOD verlieren, eine Neuausrichtung auf andere Inhalte ist doch gefühlt seit Jahren notwendig. Ob sie jetzt noch mal das Ruder herumreißen können und sich vor allem gegen die deutsche Konkurrenz durchsetzten können, bleibt spannend. Den anderen Sendern geht es ja ähnlich, fischen ja im gleichen Teich, der immer weiter austrocknet.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
Unai Emery tritt bei Arsenal in große Fußstapfen - Bei seiner ersten PK zeigte sich der neue Coach voll des Lobes f? https://t.co/lwkufSD8zx
Johannes Brandl
James #Jeggo (@jimmyjeggo ) verlässt @SKSturm mit Saisonende. Damit der Weg frei für @FKAustriaWien ? #faklive #ssnhd #SkyBuliAT
Werbung
Werbung

Surftipps

Clint Black Album Looking for Christmas wird zum Musical
San Diego kann sich zum Weihnachten auf das Musical "Looking for Christmas" freuen. Während man sich zurzeit eher auf den Hochsommer vorbereitet, l... » mehr

Werbung