TV-Markt

Rekorde, Rekorde, Rekorde: Disney, TLC und Maxx jubilieren

von

Gleich mehrere Spartenkanäle durften sich über frische Allzeit-Bestwerte freuen: Disney rückt Super RTL und dem KiKa auf die Pelle, ProSieben Maxx nähert sich Gold an und TLC beschenkt sich zum Geburtstag selbst. Aber auch Sport1 wusste zu punkten.

Disney: April-Werte seit Free-TV-Bestehen

  • 2014: 9,0%
  • 2015: 9,6%
  • 2016: 9,9%
  • 2017: 8,0%
  • 2018: 13,2%
Monats-Marktanteile bei den 3- bis 13-Jährigen.
Monat der Rekorde bei zumindest einigen Spartensendern: Nach einem ohnehin bislang schon sehr erfolgreichen Start ins Kalenderjahr 2018 durfte sich der Disney Channel nun im April über einen neuen Allzeit-Rekord freuen: Spektakuläre 13,2 Prozent standen in der Monatsendabrechnung bei den 3- bis 13-jährigen Kindern auf dem Zettel, womit die ohnehin schon bockstarken 12,3 Prozent aus dem Februar noch einmal deutlich übertroffen wurden. Punktuell gelang es in der Daytime sogar, die beiden Platzhirsche auf dem Kindermarkt, KiKa und Super RTL, hinter sich zu lassen: Etwa am 29. April mit 16,6 Prozent, während man am 16. April mit 16,9 Prozent zumindest den privaten Mitbewerber hinter sich zu lassen wusste. Inkludiert man lediglich die 3- bis 13-jährigen Mädchen in die Berechnung, wäre Disney mit 16,3 Prozent sogar Monats-Kindermarktführer.

Einen schönen Erfolg legte etwa die neue deutsche Eigenproduktion «Die Beni Challenge»  hin, die auf bis zu 24,0 Prozent der Kinder (unglaubliche 32,2 Prozent der Mädchen wurden erreicht) gelangte, während die neue Animationsserie «Vampirina»  mit 20,2 Prozent der 3- bis 13-Jährigen (30,6 Prozent der Mädchen) sogar regelmäßig mehr als ein Fünftel der Kernzielgruppe erreicht. Mit aktuell 10,6 Prozent zeichnet sich zudem die erfolgreichste Saison in der Geschichte des Disney Channels ab, nachdem er 2015/16 mit 9,9 Prozent der Kinder bereits eifrig an der Zweistelligkeit gekratzt hatte. In der zurückliegenden Saison ging es dann allerdings wieder bergab auf nur noch 9,0 Prozent.

Die beiden großen Kindersender mussten indes Verluste hinnehmen, wobei Super RTL mit 22,1 Prozent zum 14. Mal in Folge Monatssieger wurde, aber nicht ganz an die fantastischen 23,0 Prozent aus dem März herankam. Dennoch: Mit im Saison-Mittel 22,4 Prozent wird man sein Vorjahres-Ergebnis von 21,1 Prozent noch einmal deutlich verbessern, während der KiKa sowohl mit einem durchwachsenen April (18,1 Prozent) als auch mit einer durchwachsene Saisonbilanz (18,0 Prozent) konfrontiert ist und deutlich gegenüber den 20,9 Prozent aus der Vorsaison zurückfällt. Immer mehr den Anschluss verlor in den vergangenen Jahren Nick, mit 8,2 Prozent stand nun aber immerhin der stärkste Monats-Marktanteil seit Juni auf dem Papier.

Auf den besten Monat seit Senderbestehen konnte aber auch TLC anlässlich seines vierten Geburtstags verweisen: Der Jubiläumsmonat erreichte erstmals überhaupt durchschnittlich 0,7 Prozent der 14- bis 49-Jährigen, nachdem zuvor lediglich mehrmals (unter anderem erst im März) 0,6 Prozent des jungen Publikums verzeichnet worden waren. Ferner waren der 27. und 1. April mit 1,2 sowie 1,1 Prozent der klassischen werberelevanten Zielgruppe die beiden erfolgreichsten Tage überhaupt seit Sendestart. Zu verdanken hat man dies insbesondere dem Crime-Genre, denn mit «Möderische Affären» verbuchte der Sender damit nicht nur die höchste Zuschauerzahl aller Zeiten (0,31 Millionen beim Gesamtpublikum), sondern kam auch mit Angeboten wie «Tödliche Stille» (0,15 Millionen) oder der deutschen Eigenproduktion «Haunted - Seelen ohne Frieden» mit Sky du Mont (0,12 Millionen) auf konsistent starke Werte.

So gibt man auch selbst zu Protokoll, dass insbesondere die Crime- und Mystery-Formate dafür verantwortlich zeichnen, dass TLC sich ab 20 Uhr entscheidend verbessern konnte. Noch vor zwei Monaten sprach für diesen plötzlichen Quoten-Gipfel vier Jahre nach Sendestart nicht allzu viel, denn damals war man deutlich auf nur noch 0,3 Prozent der 14- bis 49-Jährigen abgesackt.

Alles in allem erfolgreich lief der April auch für Sport1, das sowohl bei allen als auch bei den klassisch umworbenen Konsumenten mit 1,0 Prozent über die Ziellinie kam. Damit wurde hüben wie drüben der zweitstärkste Saison-Marktanteil nach dem überragenden Dezember erreicht, wo 1,1 Prozent aller und sogar 1,4 Prozent der 14- bis 49-jährigen Fernsehzuschauer möglich gewesen waren. Wenig überraschend waren es vor allem die Fußball-Übertragungen, die dem Sender die besten Quoten bescherte: Der «Doppelpass»  etwa oder die Live-Spiele der Europa-League, wobei nach dem Ausscheiden sämtlicher deutscher Mannschaften hier für den Mai keine allzu hohen Quoten mehr möglich sein dürften.

Und ProSiebenSat.1? Hier war es insbesondere ProSieben Maxx, das mit einem neuen Rekordmonat auf sich aufmerksam machen konnte: Erstmals in der Geschichte wurden 1,6 Prozent in der klassischen Zielgruppe eingefahren, was vor allem gegenüber gerade einmal 1,1 Prozent im Vorjahres-April bemerkenswert stark anmutet. Die ganz großen Erfolgsgeschichten konzentrieren sich zu einem Großteil auf die Programmfarbe Anime: «Naruto Shippuden»  etwa gelangte am Vorabend auf bis zu 5,9 Prozent und damit auch auf einen neuen Jahresbestwert, zudem begeistert regelmäßig der Anime-Freitagabend. Darüber hinaus konnte aber am Mittwochabend auch «RAW»  mit 3,8 Prozent einen neuen Rekord verzeichnen.

Der erfolgreichste Spartenkanal der Gruppe bleibt allerdings nach wie vor Sat.1 Gold, wenngleich es gegenüber dem fantastischen Vormonat leicht auf 1,7 Prozent hinab ging. Auch sixx verlor angesichts von 1,3 Prozent leicht an Zugkraft, wobei zu betonen wäre, dass beide Kanäle im Vergleich mit dem Vorjahres-Monat zuzulegen wussten: Gold um 0,3 Prozentpunkte und sixx um 0,2 Prozentpunkte. Und dann wäre da ja auch noch kabel eins Doku, das seinen Marktanteil innerhalb eines Jahres von 0,2 auf 0,6 Prozent verdreifachte. Mit anderen Worten: Man kann nun wahrlich nicht von einer großen Krise bei den kleinen Vertretern von ProSiebenSat.1 sprechen.

Kurz-URL: qmde.de/100685
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Geschichten aus Jerusalem»: ZDF und arte präsentieren Virtual-Reality-Serienächster Artikel«Operation Damokles»: Tele München Gruppe steigt ein
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung